Und wieder war es soweit,
auf Zost 2001 folgte Zost 2002,
diesmal unter anderer Organisation
die Bilder habe ich von Dietmar und Truudiii geklaut ;-)

Ausgangspunkt war der Campingplatz Wolfsmühle in Lahnstein,
der sich, abgesehen von den sanitären Anlagen,
zu einem Preis von 7 €/pro Person/Tag als genial erwies:

Zeltwiese direkt an der Lahn und gegenüber die teilweise überdachte Terasse
mit Tischen, Bänken der Gasttstätte.

das ist nur ein kleiner Ausschnitt des Parkplatzes:
Die beiden Schwenkgrills haben wir selber mitgebracht
und unser Grillfleisch haben wir im Globus in Lahnstein vorbestellt und durften es im Bierkeller der Gastätte kühlen.

Eisman, der Grillmeister vom Freitag, mit seiner Stütze Petzbaer:

UllaPool und Petzbaer, die Grillmeister von Samstag:


Unseren Bierdurst konnten wir entweder frischgezapft oder mit Flaschenbier aus der Gaststätte stillen.
Irgendwie hatte die Wirtin nicht so ganz gewußt, worauf sie sich da mit uns eingelassen hat und war teilweise dem Nervenzusammenbruch recht nah - verständlich, wenn sonst vielleicht 5 Leute in der Wirtschaft hocken und dann ein Ansturm von fast 100 Leuten bewältigt werden muß.
Hinzu kam noch eine unfreundliche Anmache, als sie nachts um 2 Uhr um etwas mehr Ruhe mit Rücksicht auf die Urlauber und Dauercamper gebeten hat - verständnislose Menschen gibt es wohl immmer und überall *seufz*.
Am Sonntag war sie sichtlich erleichtert, uns überlebt zu haben - und ich war erleichtert, das sie sich nächstes Jahr wieder solch ein Wochenende mit uns antuen will ;-)

Am Samstag morgen beschlosssen wir, eine Tour über den Hunsrück zu fahren der bekanntlich von Rhein, Mosel und Lahn begrenzt wird.

Unsere Gruppe setzte sich so zusammen: Petz und ich vorneweg, dahinter Redsuzi, Dietmar, Truudiii und als Schlußlicht der_Schweizer.

Von Lahnstein ging es runter nach Braubach und Boppard, wo wir mit der Fähre auf die andere Rheinseite übersetzten.

Von dort aus ging es rauf den Hunsrück Richtung Emmelshausen
mit kurzem Tank- und Geldstop:


Weiter gings runter an die Mosel nach Brodenbach.
Für die
Ehrenburg war leider keine Zeit mehr, aber das werden wir irgendwann nachholen.
An der Mosel entlang ging es nach Treis und von dort aus wieder rauf auf den
Hunsrück Richtung Kastellaun, die Hunrückhöhenstraße entlang und dann wieder runter an den Rhein nach Oberwesel um dann bei Kaub wieder auf die andere Rheinseite überzusetzen:

Von dort ging es über St. Goarshausen rüber nach Nasstätten zum Mittagessen
in Winden, wo wir dann erfuhren, das Redmaschine ihre Hornet hingelegt hatte und Shadowlady sich die Handgelenke und das Brustbein gebrochen hatte und im Krankenhaus liegt. Das hat natürlich unsere Stimmung mächtig gedrückt.

Beim Mittagessen wurde dann überlegt, wie wir weiterfahren:

Petz und ich haben dann die Tour abgebrochen weil ich wegen des Eisbären und der Hitze unruhig wurde.
Der Rest unserer Gruppe hat sich dann ohne uns an der Lahn und beim Eisessen vergnügt:

Abschlußwort:
Ein Dankeschön an die Grillmeister Eismann und UllaPool,
an Petzbär den Tourguide,
an Redsuzi, Dietmar und Truudiii
und an den Schweizer als Besen auf der Tour.

Besonderen Dank auch an Kawalady, die meinen Eisbären während der Tour versorgt und vor der Hitze bewahrt hat.

Auch ein Dankeschön an Pygmy und OldJoe, die mich moralisch unterstützt haben
und an ALadin, der sich nicht gescheut hat, das Geld für's Grillfleisch vorzustrecken weil ich noch im Stau stand und an Redmaschine und ?, die das Grillfleisch abgeholt haben.

Allen anderen, die dazu beigetragen haben, das es wieder ein schönes ZOST-Wochenende wurde, danke ich natürlich auch.

Der letzte und besondere Dank gebührt KnuddelScan, die zur ZOST 2002 eingeladen hat und somit dieses Event erst möglich gemacht hat - danke Miriam ;-)

Und an die Alt-Zost'ler:
nie wieder wird es so wie beim 1. mal sein ;-)